Erkältungen

Früher oder später erwischt sie jeden einmal: die Erkältung. Schnupfen, eventuell mit Nasennebenhöhlenentzündung, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Husten und Fieber können auftreten. Da sie durch Viren ausgelöst wird und nicht durch Bakterien, sind Antibiotika hier nutzlos und es bleibt nur die Behandlung der Symptome übrig, um die Ursache muss sich unser Immunsystem selbst kümmern. Meist beginnt die Erkältung, auch grippaler Infekt genannt,  eher schleichend mit Halsschmerzen. Später folgt in der Regel Stockschnupfen und Husten, der sich erst nach einigen Tagen zu lösen beginnt. Eine Erkältung verläuft nicht immer gleich, deshalb werden die einzelnen Symptome im Folgenden einzeln besprochen.

Halsschmerzen und Heiserkeit:

Sie sind häufig das erste Anzeichen einer Erkältung und können gut mit verschiedenen Lutschtabletten behandelt werden (Lemocin®, Neo-Angin®, DoloDobendan®). Die Lutschtabletten enthalten desinfizierende und schmerzstillende Wirkstoffe. Salbei (Salviathymol®), Kamille (Kamillosan® Spray), Isländisch Moos (Isla® Moos) und Primel (Ipalat®) sind pflanzliche Alternativpräparate. Gegen Heiserkeit wirkt GeloRevoice® durch Bildung eines sehr lange auf den Schleimhäuten anhaftenden Hydrogels, welches die Schleimhautreizung sehr gut lindert.

 

Schnupfen:

Erst läuft die Nase, danach ist sie verstopft und das Atmen fällt schwer. Abschwellende Nasensprays (NasenSpray-ratiopharm®, Olynth®, Otriven®) sind hier Mittel der Wahl, sollten aber zurückhaltend eingesetzt werden. Nach einer Woche Daueranwendung sollte Schluss sein, denn die Nase „gewöhnt“ sich an die abschwellenden Wirkstoffe und die Schleimhaut schwillt gar nicht mehr ab, was zur Daueranwendung verleiten kann. Schwangere sollten abschwellende Nasensprays meiden, Bluthochdruck- oder Herzpatienten auch. Nasensprays, die zusätzlich Dexpanthenol enthalten, trocknen die Schleimhäute weniger stark aus und sind somit schonender (Nasic®). Da sämtliche Nasensprays aller Hersteller auch in geringeren Dosierungen auf dem Markt sind, können sie entsprechend auch schon bei Kindern eingesetzt werden.

Komplexmittel wie Aspirin® complexWick DayMed® kombi und Geloprosed® zum Einnehmen enthalten ebenfalls abschwellende Wirkstoffe und können eine Alternative zu den Nasensprays sein, denn häufig ist deren abschwellende Wirkung bereits ausreichend.

Alternativ können Nasensprays mit hypertoner Meersalzlösung wie Rinupret® und Wick® VapoSpray auch zum Abschwellen der Schleimhäute angewendet werden, sie wirken rein physikalisch und schonend durch Entziehen von Flüssigkeit aus den geschwollenen Schleimhäuten ohne diese zu sehr auszutrocknen.

 

Husten/Akute Bronchitis:

Husten ist eine natürliche Abwehrfunktion unseres Körpers gegen Fremdkörper (Staub, Rauch, Schmutzpartikel) oder Krankheitserreger und dient der Reinigung der Atemwege. Häufig tritt Husten im Rahmen einer fortgeschrittenen Erkältung auf und wird durch Viren ausgelöst. Hierbei hat man meist zunächst einen trockenen Reizhusten, der sich aber in der Regel nach einigen Tagen zu lösen beginnt und der entstandene Schleim kann abgehustet werden. Vor allem um nachts ruhiger schlafen zu können bietet es sich an, den Reizhusten mit einem Hustenstiller (Silomat®) zu mildern. Wenn der Husten sich dann zu lösen beginnt, muss der Hustenstiller abgesetzt werden und auf einen Hustenlöser (ACC akut®, Mucosolvan®, Ambroxol-ratiopharm®) umgestiegen werden, der den Schleim verflüssigt, und somit das abhusten erleichtert. Hustenstiller und Hustenlöser stehen in vielen Darreichungsformen zur Verfügung. Jeder kann also selbst entscheiden, ob er lieber Tropfen, Kapseln, Saft oder Lutschpastillen anwenden möchte.

Hier stehen sehr viele pflanzliche Alternativen zur Verfügung. Als Hustenstiller eignen sich die in der Eibischwurzel (Phytohustil®) und im Isländisch Moos (isla® moos, Aspecton®) vorhandenen pflanzlichen Schleimstoffe. Diese legen sich auf die Schleimhäute und beruhigen den Reizhusten.

Pflanzliche Hustenlöser sind ebenfalls sehr effektiv. Sie regen die Schleimbildung an und erleichtern das abhusten: Efeu (Prospan®), Thymian (Bronchicum®, Soledum®, Bronchipret®) und die ätherischen Öle Myrtol in Gelomyrtol® forte Kapseln und Cineol in Soledum® Kapseln.

Gut zu wissen: ein trockener Reizhusten kann nach einer durchgemachten akuten Bronchitis durchaus noch mehrere Wochen anhalten!

 

Komplexmittel:

Zur Besserung der Erkältungsbeschwerden wie Kopf- und Gliederschmerzen, allgemeines Schwächegefühl und Mattigkeit und um die Nasen und Nasennebenhöhlen abzuschwellen können kurzfristig sogenannte Komplexmittel wie Grippostad®, Aspirin® complex und GeloProsed® eingesetzt werden.

 

Wie lässt sich eine harmlose Erkältung von einer echten Grippe unterscheiden?

Eine echte Grippe hingegen beginnt plötzlich und geht mit einem sehr viel stärkeren Krankheitsgefühl und oft hohem Fieber einher. Beim Verdacht auf eine echte Grippe empfiehlt sich der Gang zum Arzt, insbesondere bei Kindern. Die Symptome sind mit denen einer normalen Erkältung vergleichbar, aber deutlich stärker ausgeprägt.

Dazu passend:

 

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden