Sodbrennen

Sodbrennen entsteht durch das Aufsteigen von Magensäure in die Speiseröhre und äußert sich durch brennende oder stechende Schmerzen hinter dem Brustbein oder saurem Aufstoßen, denn im Vergleich zum Magen ist die Speiseröhre nicht durch eine Schleimschicht vor der Magensäure geschützt und ist entsprechend verletzlich.

Auslöser von Sodbrennen sind meist üppiges und fettiges Essen, zu viel Nikotin-, Alkohol- und Kaffeegenuss. Aber auch psychische Faktoren wie Stress und Hektik sind bekannte Verursacher der Beschwerden. Gewisse zusätzliche Faktoren wie ein geschwächter Schließmuskel am Übergang zwischen Speiseröhre und Mageneingang begünstigen das Auftreten des Sodrennens. Reicht die Abdichtung des Magens zur Speiseröhre nicht aus, kann Magensäure in die Speiseröhre übertreten und Schmerzen auslösen.

Ein weiterer Auslöser kann in einer hohen zu hohen Säureproduktion des Magens liegen. Produziert der Magen mehr Magensäure als er zur Verdauung der Speisen benötigt, kann das Säure-Basen-Gleichgewicht gestört werden und Beschwerden verursachen.

Das Sodbrennen kann einerseits durch Arzneimittel behandelt werden, welche die Magensäure neutralisieren – das schafft schnelle Linderung. Hierzu gehören Mittel wie Talcid® und Riopan®. Zur Hemmung der Produktion von Magensäure eignen OMEP® Hexal und Pantoprazol ratiopharm®.

Alternativ können Sie Sodbrennen auch mit der natürlichen Luvos-Heilerde 1 fein behandeln.

Treten die Beschwerden regelmäßig bei Ihnen auf lohnt sich der Gang zum Hausarzt: in vielen Fällen steckt das den Magen besiedelnde Bakterium Helicobacter pylori hinter den andauernden Beschwerden. Nach Diagnosestellung kann der Arzt dieses durch die gezielte Gabe von Antibiotika behandeln und die Erkrankung heilen.

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden